English Language Deutsche Sprache

      Institut für Erforschung und Anwendung der Paneurhythmie



Die freie Erziehung

Während der ersten Jahrzehnte des 20. Jahrhunderts wurden große Reformen in der Bildung und in der Schule insgesamt durchgeführt.
Das wesentlichste finden wir im Programm über die freie Erziehung von den Vertretern der Erziehung durch Kunst in Deutschland (Petersen, Scharelmann, Sazaring, Steiner u.a.) - noch.
Sazarings freie Schule stellt ein Schule-Gemeinde mit gemeinsamen Erlebnissen dar. Hier wird der Schönschrift, der Stenografie, der Rezitation im Chor, der Handarbeit und dem Gartenbau Aufmerksamkeit geschenkt. Die freien Beschäftigungen der Kinder sind mit Malen, Dichten und Singen verbunden.
Hier achtet man auf das natürliche Bedürfnis des Menschen nach Bewegung, auf die Entwicklung sowohl der körperlichen, als auch der geistigen Kräfte des Kindes, auf die erhabene Stimmung und die positiven Emotionen, auf Äußerung und Festigung des Guten, auf die Entfaltung der Fantasie und der Kreativität. Die wesentlichsten charakteristischen Züge dieses pädagogischen Systems sind Individualität, Freiheit, Kreativität in der Arbeit des Lehrers und des Schülers, und Humanismus auch. Die Persönlichkeit des Kindes ist der Mittelpunkt, um den herum die ganze Erziehungsarbeit gewirbelt wird.
England hat auch seine Reformatoren und Väter von neuen Schulen. B. Russel. A. Nayl, J.Bradly u.a. legen den Akzent auf die Gründung einer Schule, die dem Kind passt und nicht umgekehrt. Ihrer Meinung nach muss eine Atmosphäre voll Liebe geschaffen werden, damit das Feingefühl für das Schöne und die Emotion der Kinder befriedigt wird, damit sie bei verschidenen Tätigkeiten und Spielen motiviert sind, damit die Person leichter sozialisiert wird, denn die Erziehung betrifft das ganze menschliche Wesen und alle Seiten seiner Natur und man darf seine Bedürfnisse und Verlangen nicht ignorieren. Das Kind soll nicht nur von den Büchern und im formalen Unterricht lernen, sondern auch von seiner ganzen Erfahrung und von seinen Erlebnissen in und außer dem Klassenzimmer. Das Wichtigste dabei ist die Geburt der Persönlichkeit und des Charakters.
E. Castle fasst zusammen Das Endziel unseres Versuchs war zu zeigen, dass es keine logische Teilung der moraischen, intellektuellen und ästhetischen Aktivität gben kann. Die Hauptaufgabe der Erziehung besteht in der Bereicherung der Persönlichkeit durch die Entwicklung der individuellen Fertigkeiten im Zusammenhang mit den Kenntnissen Gefühlen und Wünschen (Castle.E.B.People in School.Heinemann,1953, p.45)
Die experimentellen Schulen, wo in der ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts zum ersten Mal praktisch die Ideen von Freihet, Spiel, Kreativität, Selbstäußerung, Emotionalität, Interesse und Individualisation ausgearbeitet und angewandt wurden, könnte man zu den neuen Erziehungssystemen zählen. Sie legen den Grundstein von den neuen Modellen in der Bildung und viele von denen finden in der Gesamtschulen eine Anwendung.
Nur Steiners Wahldorfer Schule, die nach den Gesetzen der freien Erziehung arbeitet, existiert auch heute noch. 2003 arbeiten mehr als 1600 Kindergärten und 630 Schulen, 150 in den USA und cirka 100 in anderen Ländern der Welt. Steiner hat sich das Ziel gesetzt, die im Menschen verborgenen Fähigkeiten mit Hilfe der Eurhythmik, der Musik, der Aufführung von Mysterien, der Meditation u.ä. aufzudecken. Laut Steiner muss sich der Lehrer selbst bilden und bewusst Bilder des seelischen Friedens schaffen. Er muss sich in sich vertiefen und sich selbst kennen lernen. Erst dann kann er die junge Generation führen. Seine Seele muss in die Seele des Kindes übergehen und sie vergeistigen. Eurhythmik, die Deklamation durch Bewegung (Musik plus Bewegung) darstellt, muss intuitiv begriffen werden. Die Ausbildung basiert auf der Untersuchung der Persönlichkeit jedes eizelnen Teilnehmers. Die Eurhythmik und die Arbeit mit Naturstoffen erfolgt in geschlossen Räumen. (N. Boyadjieva, Erziehung durch Kunst. Die ersten Jahrzehnten des 20.Jahrhunderts, 1994)
Im Zusammenklang mit den Prinzipien der freien Erziehung schafft Petar Danov eine revolutionäre Erziehungskonzepzion mit der Einführung der Paneurhythmik in die Schule. (Der Lehrer über die Bildung (1943), die von seinem Schüler Boyan Boev entwickelt wurde)
Die freie Erziehung stellt eine Folge des Vertrauens zu dem Guten, dem Erhabenen dar, das in der Natur des Kindes liegt.
Die wichtigste Methode bleibt die Liebe des Lehrers zu seinem Schüler, denn die Liebe zu einem geht in Liebe zu allen über.
Wir dürfen die Natur des Kindes nicht zwingen. Wir müssen ihr Freiheit geben, damit sich ihr tiefes Wesen erweist. Wenn die Bildung und die Erziehung von außen frei sind, aber in Disharmonie mit der Natur des Kindes, ist das schon ein Zwang dem Kind gegenüber.
Bei der Erziehung hat das Kind eine Vorstellung vom dem Guten und dem Bösen. Es weiß, dass es gut tun muss. Also es reicht, wenn man es nur lenkt.
Unter einer freien Erziehung versteht man nicht, dass es keine Disziplin, Ordnung und Pünktlichkeit in der Schule gibt, aber man berücksichtigt sie freiwillig. Die Freiheit und die Disziplin schließen sich nur bei der Liebe nicht aus. Die Kunst ist, Disziplin dort zu schafen, wo es auch Freiheit gibt.
Wenn die gegenwärtige Erziehung die musikalischen, rhythmischen Übungen aus der Paneurhythmik aufnimmt, werden die Kinder bessere Ergebnisse haben.

Erst heute, nach fünf Jahren wissenschaftliche Untersuchung der Bildung in Paneurhythmik aus dem Gesichtspunkt der Pädagogik und der Theorie über die Erziehung können wir behaupten, dass mit der Vorschrift, dass die Paneurhythmik in die Schule eingeführt werden soll, hat Petar Danov eine revolutionäre pädagogische Konzeption dargelegt, die eng mit den Grundsätzen der freien Eruiehung verbunden war.
1940 hat der Bildungsminister Boris Yozov angeordnet, dass jeden Morgen massenweise in allen Schulen die Übungen von der Paneurhythmik gemacht werden sollen. Eine Schule und ein Kindergarten wurden experimentell beobachtet. 1943 laut der Vorschriften des Ministeriums haben 60 Sportlehrer einen Kurs über die Rhythmik und die Übungen von der Paneurhythmik mitgemacht. Nach dem 2. Weltkreig wurde die Morgengymnastik mit paneurhythmischen Übungen eingeführt. Damit beginnt die Tradition der Morgengymnastik in den Schulen, die eine hohe Leistungsfähigkeit und Gesundheit von zwei Generationen in Bulgarien gesichert hat.
Laut Petar Danov hat die Schule eine hohe Mission - sie muss den Menschen der Liebe bilden und die wichtigste Methode dabei bleibt die Liebe des Lehrers zu seinem Schüler unter den Bedingungen von Ordnung, Pünktlichkeit und Disziplin, aber nur wenn sie freiwillig aufnommen werden.

Das pädagogische System, das P.Danov darlegt, besteht aus folgenden Komponenten:
   1.Vertrauen zu dem Guten und dem Erhabenen, die in der Natur des Kindes versteckt sind. Die Bildung und die Erziehung sollen Rücksicht auf die Natur des Kindes nehmen, damit sich ihr Wesen selbst erweist.
   2.Es muss im Lernprozeß eine heitere Atmosphäre eschaffen werden, damit die Kräfte des Körpers, des Verstandes, des Herzens und des Willens gestählt werden, damit das innere Gleichgewicht und die Harmonie aufbewahrt werden und damit die Liebe entwickelt wird.
   3.Die Musik ist ein erstrangiger Bildungsfaktor für die Veredelung des menschlichen Charakters. Man kann sogar die eigensinnigsten Kinder mit Hilfe der Musik erziehen.
   4.Die Natur ist eine angeborene, fröhliche, anziehende und erwünschte Umgebung für die Kinder. Der Umgang mit der Natur ist eine Art vernachschaulichtes Lernen für das Kind. Es trainiert seine Sinne und seinen Körper, wobei es ausreichend Material für die Entwicklung der Phantasie, des Gedächnisses, der Gedanken, der Gefühle und des Willens bekommt.
Wie ist es möglich, dass bei der vorhandenen Organisationsstruktur in der Schule die Einführung der Paneurhythmik eine ausreichende Voraussetzung dafür ist, dass das Kind sein eigenes Potenzial entwickelt?
Die Erziehung durch Bewegung und Musik in der Paneurhythmik, wobei nach der Beherrschung der Gestik eine Vervollkommnung der Bewegungskoordination erreicht wird und das Feingefühl für Rhythmus entwickelt wird, hat uns davon überzeugt, wie mit wenig Mühe die Denkprozesse stimuliert werden können, wie das Konzentrationsvermögen verbessert werden kann, wie der Hörapparat entwickelt werden kann, wie man die Selbstkontrolle aktivieren kann und die optimalen Bedingungen für eiserne Gesundheit schaffen kann.
Die positiven, ruhigen und lebensfreudigen Lieder modellieren diejenige von den Kindern bevorzugte Umgebung, in der sie sich mit ihren Mitschülern unterhalten können und ihre Lust auf Mitarbeit und Freundschaftlichkeit verwirklichen können.
Hier sprechen wir schon von einer moralischen Identifikation, denn die Kinder fühlen sich ruhiger und besser. Genau der komfortable Zustand, den die Kinder in der Gruppe genießen, ist wichtig für ihr Selbstbewusstsein und jedes Kind bildet weiter die Vorstellung von sich selbst. Das Kind hat die beste Gelegenheit, ein postives Ich-Bild zu gestalten und mit der Hilfe der Umgebung sein Potenzial zu entwickeln. (V. Matanova, 3. Wissenschaftliche Konferenz Die Paneurhythmik als ein System für die harmonische Entwicklung des Menschen und der Gesellschaft , S., 2005)
Die Möglichkeit für einer persönlichen Äußerung und für die Genugtuung wirken positiv auf die menschlichen Beziehungen ein. Auf einer natürlichen Weise sinkt die Aggresivität und bei den ruhigen Bedingungen können die Lehrer vollwertig arbeiten und das Lernmaterial unterrichten.Und das alles festigt die Motivation der Kinder und sie arbeiten aktiver.
Die Paneurhythmik trägt dazu bei, dass sie zufrieden mit sich selbst sind, dass sie frisch, begeistert, lebensfreudig und gesunde sind. Sie lernen Probleme lösen und verschiedene neue Wege finden. Das ist ein integraler Index für die Aktivierung der Ressoursen und das Addaptivitätvermögen der Kinder. (N. Boyadjieva 3. Wissenschaftliche Konferenz Die Paneurhythmik als ein System für die harmonische Entwicklung des Menschen und der Gesellschaft , S., 2005)
Die angenehme Musik und die an Bilder und Vorstellungen reichen Texte der Lieder, die von der Natur und ihren ewigen Gesetzen erzählen, sind eine Stütze für das Kind, denn die Sonne streichelt es jeden Tag, die Vögel singen, die Blumen duften, und sich selbst daran zu überzeugen, muss das Kind nur hinaus gehen. Die vielen Untersuchungen zeigen eine erhöhte psychische Stabilität und eine Bereicherung des bildhaften Denkens, der Phantasie und der Erlebnisse. Das ist eine wertvolle Errungenschaft bei der Menge von aggressiven Benehmensmodellen in den Medien und im gesellschaftlichen Leben heute, die über die Kinder stürzen.
Mit großem Schauer und Begeisterung tanzen die Kinder im Park und beteiligen sich an den Ausflügen und der Sommerschulen im Gebirge, denn dorthin gehen sie nicht einfach spazieren. Dort erleben sie auf einer neuen Weise das, was sie am liebsten machen. Damit sättigen sie ihren Hunger auf Natur und beweisen auch, dass sie während der Expeditionen allerlei Schwierigkeiten überwinden können. In die Schule kommen sie mit neuen Fähigkeiten und Fertigkeiten zurück.
Die Beschäftigung mit der Paneurhythmik gibt den Kindern die Möglichkeit, über einen eigenen Raum in der Schule zu verfügen, denn der Lehrer, der ein Teil vom Kreise ist, hat die Aufgabe, nur die passenden Bedingungen zu schaffen, wo sie ihre Kinderbeziehungen in einer fröhlichen emotionalen Umgebung erleben können und wo jedes Kind die Möglichkeit hat, sich selbst zu äußern. Andererseits bekommen die Kinder die Unterstützung eines Erwachsenen und die Gelegenheit, Lebenserfahrung zu schöpfen. Das alles ist aber beim Mangel an Liebe zum Kind unefüllbar und unmöglich. Die Liebe ist eine sehr wichtige Voraussetzung für die freie Erziehung laut P.Danov.
Das alles bestimmt die Lehre über die Paneurhythmik als eine Gesamtmethode der Erziehung , deren Ziel das Richten an eine gesunde Lebensweise ist, das mit der körperlichen Aktivität, mit dem Kontakt mit der Natur, mit dem nicht aggressiven Benehmen in der Gruppe, mit gegenseitiger Achtung und Liebe zu den Nächsten verbunden ist. (G.Kubratova 2. Wissenschaftliche Konferenz Die Paneurhythmik als ein System für die harmonische Entwicklung des Menschen und der Gesellschaft , S., 2003)
Die Erfahrung hat gezeigt, wie mit Hilfe des Erlernens der Paneurhythmik (im Laufe von 4 Jahren),bei der hohen Unruhe und Aggressivität ist das Exteriorisieren der Kinder möglich, die in der Schule emotionale Unterstützung bekommen und moralische Regeln und Gesetze lernen, die ganz natürlich und ungezwungen zu einem die Gesundkeit pflegenden und die Umwelt schützenden Benehmen führen. Sie entwickeln Fertigkeiten, die ihnen beim Problemelösen und beim Wählen bei der Überauswahl und im Kampf der Motive helfen.
Heute, 60 Jahre später, mit seinem Programm Gesundheit durch Bewegung in der freien Natur hat Bulgarien sein erfolgreiches Modell der freien Erziehung und seinen Beitrag zu den modernen pädagogischen Theorie und Praxis.( . Yankova, Das Programm Gesundheit durch Bewegung in der freien Natur mit einem Kurs über die Paneurhythmik - ein pädagogisches Modell für die gesundheitpflegende, umweltschützende und integrierte Ausbildung mit einer praktischen interdisziplinären Methodik,S. 2006)


Panevritmiyabg.org © 2013