Български език English Language Deutsche Sprache Русский Язык

      Institut für Erforschung und Anwendung der Paneurhythmie



Das Programm im Frühling

Klassen finden im Freien - im Park oder an der grünen Ecke des Schulhofs statt. So haben Kinder die Gelegenheit, die Übungen zu spielen, die sie bereits in der natürlichen Umgebung gelernt haben und ihr Bedürfnis nach der Sonne, frischer Luft und Bewegung zu befriedigen.
Die Lieder von Paneurhythmie provozieren eine Notwendigkeit, mit der Natur und Spiel auf eine natürliche Weise in Verbindung zu bleiben. Das Erwachen der Natur wird beobachtet und Sinne für die Farben, Aromen und Töne in der Natur werden aktiviert.
Die Gefühle und Kenntnisse der Natur sind weiter verbessert mit Entdeckungsreisen für Kristalle, Besuche in Natur-Reservaten und Bekanntschaft mit dem Werk und Tierarten, Reinigung des Waldes oder des Parks, der Quellen im Gebiet, mit Blumen- und Bäumepflanzen.

Unsere Erfahrung
Wir haben neun Entdeckungsreisen für Minerale organisiert und um geschützte Vögel als ein Teil des Programms zu beobachten. Teilnehmende Schulen haben Ausstellungen mit dem Finden getan.
Unsere Partner sind bulgarische Vereinigung für den Schutz von Vögeln (BABP) und der Grüne Balkan.

Tätigkeiten in der Hilfsschule - Dimitrovgrad während der Beschäftigungen mit Paneurhythmie.
13 Mai 2006 – Expedition zu Scharapanite, nahe des Aida-Gipfels.
15 April 2006. – Schüler, die sich mit Paneurhythmie beschäftigen, kamen in Berührung mit den unermesslichen Schätzen Bulgariens.
29 Oktober 2005. Expedition zu Momina Skala, Kardzhali
23 April 2005. Expedition zum Natur-Reservats Zentrum in den Rhodopen, Ostberg, Madzharovo
16 April 2005. Expedition zum Natur-Reservats Zentrum in den Rhodopen, Ostberg, Madzharovo
Oktober 2004. Expedition zu Perperikon
April 2004. Expedition zum Natur-Reservats Zentrum in den Rhodopen, Ostberg, Madzharovo
April 2003. Besuch des Zentrums für Rehabilitation und Fortpflanzung der Seltenen Arten, Stara Zagora
November 2002. Expedition zu Schiroko Pole.

Tätigkeiten in der Hilfsschule - Dimitrovgrad während der Beschäftigungen mit Paneurhythmie.

Im Herbst kann die bunte Kleidung der verschiedenen Bäume und Büsche beobachtet werden. Wir benennen die Farben, sammeln Blätter, Zweigchen und Obst. Die Blätter werden in Form eines Landschaftsbildes, der Blumen usw. angeordnet. So entdecken die Kinder das im Unterricht Gelernte noch ein Mal wieder und wenden es in der Natur an. Dabei benutzen sie ihre Fantasie und Kenntisse.
Im frühen Frühling beobachteten wir die Vögel und fanden Platz für ihre Häuschen.
Wir führten eine Übung für Bewegung nach Kennzeichnungen durch. Mittels ihr werden die Sine, die Muskeln, das Gehirn, das Denken und der Willen aktiviert und entwickelt. Das Zählen der Schritte ist angenehmer als das Zählen im Unterricht. Das Begehen kombinierter Bewegungs-, Rede- und Denktätigkeiten im Rhythmus ist ein zuverlässiges Mittel zur Verstärkung des Willens. Sogar die Kinder, mit denen man die größten Probleme hat, schließen sich erfolgreich in die Gruppe aktiv ein.
Die Bewegung mit Hilfe des lebenden Orientierungspunktes bei den Kindern mit verletzter Koordination, die schwer eine bestimmte Richtung halten, kommt in den normalen Zustand, zugleich hielt man ihre Aufmerksamkeit fest. Um Mittag, in den Schatten der Bäume bestimmten sie die Seiten des Lichtes und machten die Sonnenuhren.
Die Natur ist Gefahren und Überraschungen voll. Wir sollen vorsichtig und vorbereitet sein, sie vorauszuahnen, um in den extremen Situationen zu überleben und uns auf einen glücklichen Ausgang zu freuen.
Das Klettern und die Arbeit in der Höhe sollen immer gesichert sein. Es sind Fähigkeiten und Organisation für die Erweisung der Ersten Hilfe nötig. Jeder soll seine Funktionen beim Bau des Zeltes wissen.
Dank unserer Anwesenheit haben wir die Natur belebt, und durch die Paneurhythmie überlebten wir sie.

Nach Oben

13 Mai 2006. Expedition zu Scharapanite, nahe des Aida-Gipfels.

Ivan Mitev war aus Deutschland vor kurzem zurückgekehrt, wo er nach der Einladung der Gelehrten – Mineralogen die Stadt der Edelsteine – Idar-Oberstein - war, als Zeichen der Anerkennung seiner Verdienste in der Formierung der Grundlagen der allgemeinen Kultur bei den Schülern von allen Enden des Landes im Plan über die stabile Entwicklung der Planete.
Die Kinder sind auf Scharapani, nicht weit vom Gipfel Aida gestiegen, wo in der Vergangenheit die Grenze der Koexistenz zwischen zwei trakischen Stämmen – die Bessen und die Odrissen - ging. Sie hatten viele heidnische Kulte und Rituale. Das Gemeinsame zwischen ihnen ist die Vergötterung des Himmels und der Erde. Ihre Verbindung äußerten sie als Steinvannen, die im ganzen Gebiet geschnitten sind.
Ivan Mitev hat erzählt, wie man von den Scharapanaen, nicht weit vom Berg Aida, die Festung Dragoyna bei den Füßen der großen trakischen Siedlung Pulpudeva (heute Plovdiv) und die trakische Festung Malki Hissar beim Dorf. Kosletz, sehen kann. Von dort öffnet sich eine direkte Sicht auf die Festung Perperikon, von der man die Festung auf dem Gipfel des Berges Monek nahe von .Schiroko Pole sehen kann. Von dort ist die trakische Festung über dem See Studen Kladenetz – Der kalte Brunnen - sichtbar, und von da - die trakische Festung in Madzharovo. Von dort kann man die Festung auf dem Gipfel Sveta Marina neben Valtsche Pole sehen, die sich in direktem Zusammenhang mit der Festung Uskudala – heute Odrin - befindet.
Die alten Traken zündeten Lagerfeuer an und färbten den Rauch mit Hilfe der Mineralen. Auf solche Weise übergaben sie die Mitteilungen in 30 Minuten von Tzarigrad für Pulpudeva.
Nach der Reise in der Zeit haben die Schüler die goldenen Fundgruben auf dem Gipfel des Berges Aida besucht, wo sich eine der größten goldenen Fundgruben in der Welt befindet – sie enthält 400 g Gold pro 1 Ton Felsen. So erreichten die Kinder die sanierte Bergminne Tschala – eine der polymetalen Fundgruben im Erzfeld Spachievo. In seiner Umgebung haben die Kinder ausgezeichnete Muster von Galenit, Sfalerit, Vavelit, Amethyst, Kovelin, Braschantit, Bornit, Halkopyrit und Markasit gefunden, und danach kannten sie verschiedene Kräuter kennen.
Zusammen mit dem Ornitologen Nikolay Tersiev haben die Kinder die graue Ovesarka und den schwarzen Drossel kennen gelernt, den Gesang des Pirols gehört und noch einige seltene Arten von Vögeln gesehen, die für den Bezirk eigen sind.
Die Entdecker der seltenen Funde haben zur Auszeichnung Berlocken mit dem Herz aus dem Aragonit - der Stein aus fernem Nepal - bekommen.
Für die aktive Teilnahme an der Forschungsarbeit hat BDZP die Kliment.-Ochridski-Schule und die Lyuben-Karavelov-Schule mit Reiseführern für die Naturforscher „2000 – Bulgarien“, in denen die Schutzzonen und die vom Gesetz geschützten Arten, entsprechend den Bedingungen des Eingangs in der EG, bezeichnet sind.



Nach Oben

15 April 2006 - "Schüler, die sich mit Paneurhythmie beschäftigen, kamen in Berührung mit den unermesslichen Schätzen Bulgariens" - der Titeleines Artikels in der Zeitung "Trakija - 21. Jahrhundert" - Dimitrovgrad

70 Die Schüler aus drei Schulen Dimitrowgrads zusammen mit den Eltern zum ersten Mal in diesem Frühling haben die Teil an der Wanderung nach dem Programm der Ausbildung in Paneurhythmie genommen.
Sie haben das trakische Heiligtum in den Felsen nahe vom Dorf Dolno Tscherkovischcte besucht. Sie erfuhren, wie im Altertum die jungen Traken bei ihrer Heranreifung aus den Felsen hinunterlassen und in ihnen Nische machten, in die sie Gaben für ihre Götter ließen. Zusammen mit einem Paar schwarze Kraniche, Bergschwalben haben sie sich ein Heiligtum gesehen, das zur Beobachtung und den Schutz des ganzen Tales diente, ähnlich dieses, das mit Orpheus im Bezirk der Siedlung Tatul verbunden ist.
Neben der Siedlung Dolni Glavanak konnten die Kinder die verschwindende Art der Schildkröten - die Schildkröte mit scharfem Schwanz, den Holzlaubfrosch und die trakische Tulpe, auch eine verschwindende Pflanzenart, gesehen, Die jungen Naturforscher haben den Steinkreis - Kromlech besichtigt, der ein nationales Denkmal der Kultur ab 2001 ist. Es ist das einzige orphische Kultusdenkmal der frühen Eisenzeit Osteuropas, das als der Kalender begenutzt wurde, und der nach den Maßstäben dem Stonehenge in Großbritannien ähnlich ist.
Das Naturschutzzentrum in Madzharovo hat die Forscher mit einer neuen Ausstellung überrascht, die ihnen die Möglichkeit gegeben hat, den Gesang der vielfältigen Vögel zu hören, die Kette ihrer Ernährung in der Natur zu verfolgen, und verschiedene Arten der Tiere, die vom Gesetz geschützt sind, die im Bezirk der Ostrhodopen wohnen, zu sehen. Jedes Kind hat die Telefonnummer der Verteidiger der Natur bekommen.
Zum Ende der Reise hat der Fluss Arda die wissbegierigen Kinder mit Schätzen von seltenen Mineralien, die vom Fluss aus der Ferne gebracht sind, geschenkt. Die Spezialisten des Zentrums gaben die hohe Einschätzung dem reinsten Achat, dem schönsten Amethyst, dem größten Opal, dem liebsten Stück des Bergkristalls und haben als Auszeichnungen geschenkt die Bücher "Der Tzarenadler - der Machthaber der Stürme”, " Die geschützten Territorien des Bezirkes Östlicher Rhodopen ”, und die spezialisierte Zeitschrift "Die Vögel".


Nach Oben

29 Oktober 2005. Expedition zu Momina Skala, nahe Kardzhali

155 Schüler und Eltern aus fünf Schulen in Dimitrovgrad (Lyuben Karavelov, Kliment Ohridski, Vassil Levski und Schule für geistig zurückgebliebe) und einer Schule in Haskovo (Vassil Levski) nahmen an der Suche nach dem glühenden Opal, "dem Stein des Glücks", im Gebiet von Momina Skala, nahe von Kardzhali Teil, geführt vom Mineralexperten Ivan Mitev. Wir gingen die längste Tau-Brücke in Bulgarien, 233 Meter lang durch. Auf den nahe gelegenen Hügeln fanden Kinder behalten für Jahrhundertkorallenbildungen in den Klippen, rosa, gelb-schwarz, rot und vieler gefärbter Koralle und Obsidian (vulkanisches Glas) und der Mineralchalkedon und gelb, Leopard, vielfarbig und Landschaft-Jaspis. Wir schafften, den Stein von Goethe zu sehen, Tränen ähnelnd. P.Balanova von Haskovo und N. Vucheva von Kliment Ohridski Schule in Dimitrovgrad fand reine Stücke des glühenden Opals.
20 junge Forscher, die wertvollsten Funden herausgeholt hatten, bekamen erhalten eine Enzyklopädie der Medizinischen Minerale von A bis Z mit einem Autogramm vom Autor, Ivan Mitev. Der Programm-Förderer (PROSPAN) sorgte für die Preise.



Nach Oben

23 April 2005. Expedition zum Natur-Reservats-Zentrum in den Rhodopen, Ostberg, Madzharovo

45 Schüler und Eltern aus 3 Schulen in Dimitrovgrad (Kliment Ohrisdki, Vassil Levski und die Schule für geistig zurückgebliebe) nahmen an der Entdeckungsreise zu Madzharovo Teil. Sie kannten geschützte Vögel, Schildkröte, Otter, schwarzen Storch, Klippe-Adler, und die ägyptischen, bärtigen und weiß-köpfigen Geier. Sie lernten mehr über das Gleichgewicht und die Harmonie in der Natur. Kinder sahen, wie Geier ihre Kleinen füttern und den Liebe-Tanz eines Paares von schwarzen Störchen. Alle schloßen sich der Reinigung des Waldes an. Entlang dem Flussufer von Arda suchten die Schüler nach Mineralien und fanden: Achat, gelben und grünen Opal, roten und gelben Jaspis. I. Donchev von Kliment-Ohridski-Schule erhielt den großen Preis für seine komplette Sammlung von Bergmineralen. Die zwei ersten Preise erhielten V.Kyoseva aus der Kliment-Ohridski-Schule für ein großes Stück des Amethystes, und A.Emilov aus Vassil-Levski-Schule für einen seltenen Finden vom schwarzen Opal. Für die Waldreinigung erhielten alle Kinder einen Hut vom Ministerium der Umgebung und des Wassers mit der Inschrift: Lassen Sie uns unser Benehmen in der Natur ändern! Die Information über die Entdeckungsreise wurde in der Ausdrücklichen Orientzeitung vom 4. und 11. Mai 2005 veröffentlicht.

Nach Oben

16 April 2005. Expedition zum "Natur-Reservats Zentrum in den Rhodopen, Ostberg, Madzharovo"

95 Der Schüler und Eltern aus Lyuben-Karavelov-Schule - Dimitrovgrad, nahmen an den Wanderungen in den Umgebungen von Madzharovo, Teil. Uns haben 9 weißköpfige Geier begegnet, die in Sonnenstrahlen nach dem Abgang der Kälten badeten. Die Spezialisten der Bulgarischen Vereinigung für Vögelschutz haben uns dem Naturschutzzentrum bekannt gemacht. Die jüngeren Schüler wurden gelehrt, die Stimmen der Vögel im Wald und die kleinen Steinchen an der Küste des Flusses zu unterscheiden und beobachteten die Geier und den Königadler. Die größeren Schüler haben eine Wanderung in die Berge in Suche zu Amethystenfundgruben verwirklicht. Auf dem Weg beobachteten sie die Neste und den Flug der Vögel, studierten die Natur und den Fluss Arda. Die Spezialisten des Zentrums haben alles beschaut, was gefunden war. Sie haben 10 Kinder mit außerordentlichen Funden gewählt, aus denen die erste Stelle I. Mitkov aus der 4 "g" Klasse nahm – er hat ein riesiges Stück des Bergkristalls mit der Beimischung des Amethystes gefunden. Er hat als Auszeichnung die letzte Nummer der Zeitschrift "Die Vögel" und die Einladung bekommen, Mitglied BSZP zu werden. Die ermunternde Auszeichnung hat der Schulanfänger D. Georgiev bekommen für seinen Stein mit goldenen Nieten.

Nach Oben

Oktober 2004. Expedition zu Perperikon

84 Schüler und Eltern aus drei Schulen in Dimitrovgrad besuchten das Geschichtsmuseum in Kardzhali und die alte Stadt von Perperikon. Für die meisten Kinder war das ihre erste kletternde Erfahrung, aber die großen Klippen und die Magie, ausgestrahlt von diesem Platz, im Besitz von vielen Königen und Linealen, zogen jeden an. Ein Vertreter des Geschichtsmuseums lieferte einen interessanten Vortrag. Wir wurden von den Ritualen der Anhänger des Gottes Dionysus und des Orphismus, von den vielen Sarkophagen, von der Wasserversorgung und Kanalisationen beeindruckt, vom Bild der Göttin, die bei den großen Prophezeiungen half, vom überlebten Mosaik auf dem Fußboden der Christlichen Festung und von der Festungswand beeindruckt. Wir besuchten den Fluss Perpereshka, berühmt wegen seines goldhaltigen Wassers, wo Kinder kleine Stücke roten Jaspis, Bergkristallen, qualmigen Quarz und grünen Malachit fanden. Die Information über die Entdeckungsreise wurde in der Ausgabe der Zeitung "Orient Express" vom 3.11.2004 veröffentlicht.

Nach Oben

April 2004. Expedition zum "Natur-Reservats Zentrum in den Rhodopen, Ostberg, Madzharovo"

Anlässlich 22. April, der Tag der Erde, besuchten 36 Forscher aus zwei Schulen und einem Kindergarten in Dimitrovgrad das Natur-Reservats Zentrum in Madzharovo. Blagovesta Vassileva erzählte uns über die Blumen, Vögel, und Minerale auf dem Territorium des Westlichen Rhodopen. Wir sahen zwei der vier Geier-Arten: das weiß-köpfige, auch genannt Beamten des Gesundheitsamtes der Natur, und des Ägypters, die kleinste seiner Art. Wir sahen eine Schildkröte vor dem Frühling erwachen. Der Ornithologe Stoytscho Stoytschev unterrichtete uns, wie man verschiedene Singvögel unterscheidet. Wir hörten den Fink, die Amsel, das Rotkehlchen, die große Meise. Wir sahen, wie die Amsel ihr Kleines füttert, die kleinen Häuser der Fledermäuse und des Eichelhäher-Försters. Madzharovo liegt im Krater eines erloschenen Vulkans am Fluss Arda; es ist so, weil Halbedelsteine dort gefunden werden können: Amethyst, Achat, Bergkristall, Opal, und orangen, gelben, braunen und roten Jaspis. Wir spielten ein Naturreservatsspiel, Nahrungskette genannt mit Schülern aus Madzharovo. Die Information über die Entdeckungsreise wurde in der Ausgabe der Zeitung "Orient Express" vom 28.04.2004 und in der Ausgabe 16 der Zeitung, "Trakia 21. Jahrhundert" vom 21.04.2004 veröffentlicht.

Nach Oben

April 2003. Zentrum für die Rehabilitation und Fortpflanzung der Seltenen Arten, Stara Zagora

Schüler aus Dimitrovgrad besuchten das heilsame Zentrum für Vögel der Vereinigung "Grüne Balkans". Wir sahen uns 10 Vogelarten an, die unter Behandlung waren. Wir sahen Pelikane mit mit Kügelchen vollen Flügeln, die nicht mehr im Stande sein werden, wegen des menschlichen Eingreifens, in der Natur zu fliegen. Wir besuchten die Pferd-Basis in Stara Zagora.

Nach Oben

November 2002. Expedition zu Schiroko Pole.

Schüler aus Dimitrovgrad besuchten das Gebiet von Schiroko Pole. Mit dem Mineralexperten Ivan Mitev entdeckten sie Charakterzüge vom Seeboden: Immergrüne und Miesmuscheln in den Felsen und Korallenbildungen. Wir beobachteten Zusammenarbeit von Raupen: einander haltend, vertrauten sie ihrem Führer, um den Weg zum Platz zu wählen, wo sie einspinnen und den Winter verbringen werden.

  

Nach Oben

Panevritmiyabg.org © 2013